toplink
Breustedt.jpg

Hans Joachim Breustedt. Ein Leben in Bildern

Kubin-Haus Zwickledt / 02. Jun. 2017 bis 25. Jun. 2017

Sonderausstellung

Eröffnung: 2. Juni 2017, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 2.-25. Juni 2017

(veranstaltet von der Landesgalerie Linz)

In den Bildern des Malers Hans Joachim Breustedt ist sein Lebensweg fast lückenlos dokumentiert. Die Ausstellung im Kubin-Haus zeigt eine Auswahl dieser autobiografischen Hinweise. Der größte Teil der präsentierten Werke macht uns mit den Stationen seines Lebens bekannt: Weimar, wo Breustedt studierte und sieben Jahre mit seiner ersten Frau und der gemeinsamen Tochter lebte, das Tessin, in dem sie sich oft lange aufhielten, die Kriegsschauplätze im Osten und schließlich Vevey, wo er 1984 starb. Einen wichtigen Platz im Leben und im Werk des Künstlers nimmt das Vöcklabruck der Nachkriegszeit ein. Wahrscheinlich wurde der Traunstein von kaum einem Maler so oft porträtiert wie von Hans Joachim Breustedt.

Bilder mit Titeln wie „Kämpfende Männer“ weisen auf das Trauma des Krieges hin, dem der Künstler als Soldat ausgesetzt war. Die Flötenspieler in Breustedts Werk repräsentieren die zärtliche Erinnerung an das Leben mit seiner ersten Frau, die Flöte spielte, und 1942 in Treblinka ermordet wurde.

Foto:
Hans Joachim Breustedt, Zürich-See, 1938, Öl auf Leinen, 34 x 47 cm,
© Jil Silberstein

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weiterlesen …