toplink
Steyr Traktor Typ 80, Steyr-Daimler-Puch AG, 1948, Höchstgeschwindigkeit: 26,4 km/h.<br>Der erste österreichische Traktor kam als Typ 180 der Steyr-Daimler-Puch AG im Jahre 1947 auf den Markt. Bis 1953 wurden 25.302 Stück produziert.

Technikgeschichte

Das Oberösterreichische Landesmuseum ist das einzige Landesmuseum Österreichs, das über eine eigene Abteilung Technikgeschichte verfügt. Zu den Highlights der Sammlung zählen zum Beispiel die große Scheibenelektrisiermaschine von 1794, vier geschlossene Postschlitten, die "Bröselmaschine" (eine Art "mechanischer Computer" für Webmuster), oder die kleinste funktionierende Dampfdreschmaschine der Welt.

Mit derzeit etwa 30.000 Objekten besitzt die Sammlung Technikgeschichte die größte Sammlung an technischem Kulturgut, nach dem Technischen Museum Wien. Die Voraussetzungen dazu wurden 1833 geschaffen. Damals wurde in den Gründungsstatuten des Museums die Technikgeschichte als eigener zu sammelnder Themenbereich fixiert. Nach der Schaffung einer eigenen Sammlungsleitung im Jahre 2004 wird am gezielten Ausbau der Sammlung gearbeitet. Ziel ist die bedeutenden historischen Industriesektoren Oberösterreichs (Metall, Wasserkraft, Textil und Salz) besser zu dokumentieren.  

Derzeit sind ca. 19.000 Objekte erfasst. Der gesamte Bestand kann auf etwa 30.000 Objekte geschätzt werden (mit Archivmaterial etwa 100.000). Besondere Themenschwerpunkte innerhalb der Sammlung sind die historischen Sonnenuhren, die historische Lehrmittelsammlung "Museum Physicum", Pharmaziealtertümer, Modelle der Schifffahrt, Foto- und Filmtechnik, Kommunikationstechnik (Telefonie, BTX, Fernschreiber) und Funk- und Radiotechnik.

Seit 2010 verfügt die Sammlung auch über eine eigene Dauerausstellung "Technik Oberösterreich" im Südtrakt des Linzer Schlossmuseums. Andere dauernde Einrichtungen findet man im Oberösterreichischen Schifffahrtsmuseum Grein und im Photomuseum Bad Ischl.

Das Oberösterreichische Landesmuseum leitet das Forschungsprojekt "Mensch, Umwelt, Region". Ziel dieses Projektes ist die Aufarbeitung der Umweltgeschichte Oberösterreichs. Zu den Kooperationspartnern zählen unter anderem das OÖ. Landesarchiv, das Zentrum für Umweltgeschichte Wien, das Naturhistorische Museum Wien, die Technische Universität Wien, die Universitäten Klagenfurt und Salzburg, sowie das Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt.

Projekt "Mensch, Umwelt, Region"

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weiterlesen …