toplink
Schloss Ebelsberg

Wehrkundliche Sammlung Schloss Ebelsberg

Auf Anregung des Eigentümers von Schloss Ebelsberg, Llewellyn Freiherr von Kast (geb. 1926), wurde die 1986 auf mehrere Standorte verteilte Sammlung „neuerer“ Waffen des Oberösterreichischen Landesmuseums in einem Teil seines Schlosses als Dauerausstellung präsentiert. Darüber hinaus gibt es neben der wehrkundlichen Schausammlung auch das k.k. Marinemuseum, das vom Kulturverein Schloss Ebelsberg in Zusammenarbeit mit der Kast´schen Gutsverwaltung betreut wird.

Zeitlich sind die Exponate der wehrkundlichen Schausammlung von den Napoleonischen Kriegen bis zur Wiederaufstellung des Bundesheeres in der Zweiten Republik einzuordnen. Die darin enthaltenen Objekte umfassen Blankwaffen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, Uniformen der Monarchie und Objekte der beiden Linzer Infanterieregimenter (k.u.k. Infanterieregimentes Nr. 14 und des k.k. Landwehrinfanterieregimentes Nr. 2), welche – gemeinsam mit den Gemälden von Karl Hayd und Leo Adler ‒ die Zeit des Ersten Weltkrieges dokumentieren. Ebenso vertreten sind Waffen aus dem Zweiten Weltkrieg und Produkte der Waffenfabriksgesellschaft Steyr. Diese symbolisieren neben der oberösterreichischen Wehrgeschichte auch den Werdegang der Waffenfabrik Steyr und ihrer Erzeugnisse, deren heutiger internationaler Erfolg mit dem Werndl – Gewehr 1867 begann.

Die wehrgeschichtliche Sammlung besteht seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts und entstand durch die Übernahme der Restbestände des ehemaligen Hessenmuseums und jener des Museums ehemaliger Zweier-Schützen. Dazu kamen aus dem Bereich der historischen Waffen alle militärgeschichtlichen Objekte. Die Sammlung umfasst somit museale Gegenstände, die mit den ehemals in Oberösterreich stationierten Militäreinheiten in Verbindung stehen. Ereignisse wie das Treffen von Ebelsberg 1809 sind weitere präsente Themen.

Aus lokalhistorischer Sicht sind – als besondere Highlights – die Uniformfigurinen von Hauptmann a.D. Helmut Krauhs (1912 ‒ 1995) zu nennen, welche „lebenswahre“ Angehörige sämtlicher in Oberösterreich garnisonierten Truppengattungen darstellen und authentische Bekleidung und Ausstattung aufweisen. Eine kleine Porträtgalerie rundet die wehrgeschichtliche Sammlung in Schloss Ebelsberg ab.

Die Betreuung der Schausammlung in Schloss Ebelsberg liegt seit 1987 in Händen eines ehrenamtlichen Mitarbeiters, Konsulent Mag. Reinolf Reisinger (geb. 1941). Reisinger gelang es aufgrund seines umfangreichen Wissens die Sammlung „neuerer Waffen“ des Oberösterreichischen Landesmuseums auszubauen und mittels hervorragender Kontakte zu ergänzen. Die in Ebelsberg ausgestellte Sammlung ist heute eine der bedeutendsten und umfangreichsten Waffensammlungen aus dem 19. und 20. Jahrhundert in Österreich und wird mengenmäßig nur vom Heeresgeschichtlichen Museum Wien übertroffen.

Führungen durch die Ausstellung sind nach telefonischer Anmeldung und Terminabsprache jederzeit möglich. Diese werden von Mag. Reinolf Reisinger bzw. Herrn Heino Hintermeier durchgeführt.

Auskunft und Weiterleitung für eine Führung erteilt Frau Mag.ª Isabella Maria van Helberg.
T +43 (0)732 3076 32
schloss@ebelsberg@utanet.at

 

Eintritt

Eintritt: € 4,-

Gruppen: €3,- pro Person

Anfahrt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weiterlesen …