toplink

Was ist los?

Veranstaltungen im März

Landesgalerie Linz
14:00 Uhr
So, 3. Mär 2019
Schlossmuseum Linz
14:00 Uhr
So, 3. Mär 2019
Biologiezentrum Linz

Ghupft wia gsprunga - Heuschrecken und ihre Verwandten im Biologiezentrum

für Familien / Führung, Kinder / Familien
15:00 Uhr
So, 3. Mär 2019

Familienführung „‘Ghupft wia gsprunga‘ – Heuschrecken und ihre Verwandten im Biologiezentrum“

Alles hüpft und singt, seit Heuschrecken und einige ihrer nahen Verwandten in die Terrarien des Biologiezentrums Linz eingezogen sind. Von Platon einst verzauberte Musen genannt, laden ihre Gesänge auch heute noch an lauschigen Sommerabenden zum Träumen ein. Doch wie entsteht eigentlich ihr charakteristisches Zirpen? Haben Heuschrecken Ohren und wenn ja, wo? Bei einem interaktiven Rundgang tauchen Familien in den Mikrokosmos und die abenteuerliche Welt der Schrecken ein!

Termin | Sonntag, der 3. März 2019 | 15 Uhr (50 Minuten)
Freier Eintritt | Mit der OÖ-Familienkarte freier Eintritt und freies Vermittlungsangebot am ersten Sonntag im Monat, ansonsten Führungstarif € 3,- pro Person
Für Familien mit Kindern ab | 5 Jahren
Maximale Teilnehmer/innenanzahl | 20 Personen
Information und Kontakt | T + 43 (0) 732/7720 52100 (Di-Fr von 8-12 Uhr) oder bio.portier@landesmuseum.at

Schlossmuseum Linz , Landesgalerie Linz , Biologiezentrum Linz
09:00 Uhr
Mi, 6. Mär 2019

Biologiezentrum /// Landesgalerie /// Schlossmuseum

Aktionstag „Schule schaut Museum“

Kostenlose Kurzführungen locken am Aktionstag „Schule schaut Museum“ Schüler/innen und Hortgruppen jeden Alters ins Oberösterreichische Landesmuseum – aber nur, solange der Vorrat reicht!
Das Museum als vielfältigen Lern- und Erlebnisort in den Mittelpunkt zu stellen und dabei den Bildungsauftrag der Kunst-, Kultur- und Naturvermittlung zu unterstreichen, ist das Ziel dieser bereits zum zehnten Mal stattfindenden bundesweiten Bildungsoffensive.

Biologiezentrum Linz
‘Ghupft wia gsprunga‘ – Heuschrecken und ihre Verwandten im Biologiezentrum
Haben Heuschrecken Ohren, und wenn ja, wo? Wie entsteht ihr charakteristisches Zirpen und was wollen sie eigentlich damit sagen? Fragen über Fragen, die sich jungen Entdecker/innen stellen, wenn sie in die abenteuerliche Welt der Heuschrecken und ihrer Verwandten eintauchen, die sich momentan in den vielen Terrarien des Biologiezentrums Linz zeigt.

Landesgalerie Linz
Herbert Ploberger. Im Spannungsfeld zwischen bildender und angewandter Kunst
Welche Aufgaben hat ein Kostüm- und Bühnengestalter? Und woran liegt es, dass Herbert Plobergers Bilder so detailverliebt sind? Mit seinen Stillleben und Selbstporträts zählt Herbert Ploberger (1902-1977) zu den bekanntesten österreichischen Vertretern der „Neuen Sachlichkeit“. Daneben wirkte er als Kostüm- und Bühnenbildner für Theater- und Filmproduktionen.

Schlossmuseum Linz
Natur Oberösterreich
Wer oder was ist ein Megalodon? Und warum befindet sich ein gigantisches Modell dieses Riesenzahnhais in einer Ausstellung, die „Natur Oberösterreich“ heißt? Naturobjekte, Großdioramen und Tierpräparate rufen junge Naturforscher/innen auf den Plan: Mit spielerischen Materialien lässt sich die eigene Umwelt mit allen Sinnen erleben und vielleicht auch ein stückweit neu entdecken!

Technik Oberösterreich
Auf zur Audienz bei der Königin der technikgeschichtlichen Sammlung! Doch wie könnte diese barocke Scheibenelektrisiermaschine funktionieren? Und was würde sie von ihrer Zeit erzählen – einer Zeit, in der Menschen von Elektrifizierung nur träumen konnten? Interaktiv und multisensorisch beleben technische Ausstellungsexponate verblassende Geschichtsbilder.

Zwischen den Kriegen: Oberösterreich 1918–1938
Was bedeutet „erste Republik“? Und was versteht man eigentlich unter „Anschluss“? Zeitgeschichtliche Ausstellungsexponate erzählen von wirtschaftlichen, politischen und sozialen Brüchen in der Zeit zwischen den beiden großen Kriegen – doch auch von technischen und medialen Fortschritten der spannungsgeladenen Zwischenkriegszeit. Für Schüler/innen ab der 7. Schulstufe.

Termin | Mittwoch, der 6. März 2019 | 10 bis 14 Uhr
Freier Eintritt und freies Vermittlungsangebot
Kostenlose Kurzführungen (50 Minuten) | für alle Schulstufen und Schultypen
Bitte beachten | Anmeldung erbeten – begrenztes Führungskontingent!

Information und Anmeldung Schlossmuseum Linz | T +43 (0) 732/7720 52346 / 47 (Mo-Fr von 7.30-12 Uhr) oder schloss@landesmuseum.at
Information und Anmeldung Landesgalerie Linz | T + 43 (0) 732/7720 52222 (Di-Fr von 9-13 Uhr) oder kulturvermittlung@landesmuseum.at
Information und Anmeldung Biologiezentrum Linz | T + 43 (0) 732/7720 52100 (Mo-Fr von 8-12 Uhr) oder bio.portier@landesmuseum.at

Landesgalerie Linz

Herbert Ploberger. Im Spannungsfeld zwischen bildender und angewandter Kunst

für Seniorinnen und Senioren / Kinder / Familien
14:00 Uhr
Do, 7. Mär 2019

Senior/innenführung „Herbert Ploberger. Im Spannungsfeld zwischen bildender und angewandter Kunst“

Herbert Ploberger (1902-1977) zählt mit seinen Stillleben und Selbstporträts zu den bekanntesten österreichischen Vertretern der „Neuen Sachlichkeit“. Daneben hat er auch als Kostüm- und Bühnenbildner für Theater-, Film- und Fernsehproduktionen in Deutschland und Österreich gearbeitet. Kunstbegeisterte Senior/innen begeben sich auf die Spuren des vielseitigen oberösterreichischen Künstlers, Kostüm- und Bühnengestalters und erkunden, wie aus Skizzen Realität wird.

Termin | Donnerstag, der 7. März 2019 | 14 Uhr (50 Minuten)
Maximale Teilnehmer/innenanzahl | 20 Personen
Eintritt frei ab | dem 60. Lebensjahr | Führungstarif | € 3,- pro Person
Information und Kontakt | T + 43 (0) 732/7720 52222 (Di-Fr von 9-13 Uhr) oder kulturvermittlung@landesmuseum.at

Biologiezentrum Linz
19:00 Uhr
Do, 7. Mär 2019

VORTRAG Do, 7. 3. 2019, 19.00 Uhr
DI Bernhard SCHÖN, Molln

Die Farben Persiens – eine naturkundliche Reise durch den Norden Irans

Auf mehr als 1,6 Mio km² erstreckt sich der Iran, zwischen dem Kaspischen Meer im Norden und dem Persichen Golf bzw. dem Golf von Oman im Süden. Das mächtige Elburs Gebirge mit dem markanten Vulkankegel des Damavand verläuft in W – O Richtung im Norden des Landes,  das Zagros Gebirge erstreckt sich über 1.500 km entlang der türkischen und irakischen Grenze im Westen des Iran. Die Gebirge umrahmen trockene zentrale Beckenlandschaften auf durchschnittlich 900 m Seehöhe.
Der Iran und seine Gebirgsregionen sind Ursprung einer Reihe von Pflanzengattungen und Arten, und zugleich auch Orte der ersten Kultivierung von Getreidearten und der Domestikation von  Wildschaf und Wildziege. Die Farben Persiens offenbaren sich in der Landschaft, den Pflanzen, den beeindruckenden Bauten Isfahans und der Vielfalt im Basar.

Seite 4 von 28

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weiterlesen …