toplink

What's on?

May

Biologiezentrum Linz

Ghupft wia gsprunga - Heuschrecken und ihre Verwandten im Biologiezentrum

Informationsveranstaltung für PädagogInnen / PädagogInnen, Information
16:00 Uhr
Thu, 24. May 2018

Informationsveranstaltung für Pädagog/innen „‘Ghupft wia gsprunga‘ – Heuschrecken und ihre Verwandten im Biologiezentrum“

Alles hüpft und singt, wenn Heuschrecken und einige ihrer nahen Verwandten ins Biologiezentrum Linz einziehen. Von Platon einst verzauberte Musen genannt, laden ihre Gesänge auch heute noch  an lauschigen Sommerabenden zum Träumen ein. Doch wie entsteht eigentlich das charakteristische Gezirpe? Wie schauen Ohren von Heuschrecken aus und haben sie überhaupt welche? Spielerisch erkunden Schüler/innen die Welt der Insekten, erforschen eine überdimensionale Heuschrecke und tauchen in Mikroskopisches ein.

Termin | Donnerstag, 24. Mai 2018 | 16 bis 17.30 Uhr | Treffpunkt Portier Biologiezentrum Linz
Ausstellungsdauer | 18. Mai 2018 bis 1. Mai 2019
Ausstellungseröffnung | Mittwoch, 17. Mai 2018 | 19 Uhr

Information und Anmeldung | T + 43 (0) 732/7720 52100 (Mo-Fr von 8-12 Uhr) oder bio-portier@landesmuseum.at

Schlossmuseum Linz

Veranstaltung "Wirtschaft trifft Kultur"

Sonderausstellung, Veranstaltung
18:00 Uhr
Thu, 24. May 2018
Landesgalerie Linz

Alfred Seiland. IMPERIUM ROMANUM

Kuratorinnenführung / Führung, Sonderausstellung
18:00 Uhr
Thu, 24. May 2018

mit Dr. Gabriele Hofer-Hagenauer

Gebäude Welser Straße
18:30 Uhr
Thu, 24. May 2018

Kachelöfen aus Mittelalter und Neuzeit

Do, 24. Mai 2018, 18.30 Uhr

Vortrag in der Welser Straße 20

Dr. Alice Kaltenberger (Wien)

Biologiezentrum Linz
19:00 Uhr
Thu, 24. May 2018

VORTRAG Do, 24. 5. 2018, 19.00 Uhr
Dr. Stefan RESCH und Dr.in Christine BLATT, Haus im Ennstal

DIE WALDMAUS – ein häufig unterschätzter Kleinsäuger

Die Waldmaus (Apodemus sylvaticus) gehört zu den häufigsten und am weitesten verbreiteten Säugetieren in Oberösterreich. Trotz ihres Namens ist sie nicht nur im Wald zu finden, sondern bewohnt die unterschiedlichsten Lebensräume und kann sogar regelmäßig in Häusern und Gärten gesichtet werden. Sie vollbringt erstaunliche Leistungen, welche jedoch kaum bekannt sind: So verfügt sie zum Beispiel über ausgezeichnete Sprung- und Kletterfähigkeiten, ist in der Lage im für den Menschen nicht hörbaren Ultraschallbereich zu kommunizieren und kann sich am Erdmagnetfeld orientieren. In dem Vortrag möchten wir diesen Kleinsäuger näher vorstellen und informieren über Wissenswertes zur Biologie und Lebensweise der Waldmaus, wer ihre Verwandten sind, welche Tiere der Waldmaus zum Verwechseln ähnlich sehen und weshalb das so ist. Wir stellen ihre Lebensräume vor, zeigen ihre Bedeutung für heimische Ökosysteme und gehen auf Konflikte mit dem Menschen ein. Zudem werden Möglichkeiten zum Kleinsäugerschutz aufgezeigt und es wird verraten, wie Spuren von Waldmäusen erkannt werden können.

Foto:
Waldmaus © St. Resch

Landesgalerie Linz

Künstler/innengespräch im Rahmen der Ausstellung "Donaureise. Auf den Spuren von Inge Morath"

Führung, Sonderausstellung, Veranstaltung
19:00 Uhr
Thu, 24. May 2018

Die Ausstellung „Donaureise. Auf den Spuren von Inge Morath“ präsentiert acht junge Fotografinnen, die sich 2014 als Hommage an die berühmte österreichische Dokumentarfotografin Inge Morath (1923-2002) gemeinsam auf eine Reise entlang der Donau begeben haben.
Im Künstler/innengespräch berichtet der Salzburger Fotograf und Kurator Kurt Kaindl über das Entstehen von Moraths Donaubildern, bei dem er sie in den 1990er Jahren begleitet hat. Vier der beteiligten internationalen Künstlerinnen – Olivia Arthur (GB), Lurdes R. Basolí (E), Claire Martin (AUS) und Emily Schiffer (USA) – erklären vor ihren Bildern ihre ganz persönlichen Zugänge zum Kulturraum Donau.

Eintritt frei!

Page 3 of 28

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Read more …