toplink
IMG_1718.JPG

Kubin-Haus Zwickledt

Freisitz Zwickledt is located high above the Inn river in the municipality of Wernstein. It is a compact castle-like structure with an agricultural tract connected at the rear. It is surrounded by a small park with old trees and a little pond.

Kubin-Haus Zwickledt is a very successful model of cultural communication as well as a regionally anchored and internationally oriented network. It also provides an exemplary offer of transnational cultural landscape. It has correspondingly established itself as an important focal point for cultural institutions in Upper Austria and Passau.

The Kubin-Haus Zwickledt’s content is assigned to the Landesgalerie Linz, the specialised scholarly institution for 20th century art. Since the year 2000, the Landesgalerie Linz has been putting together an annual exhibition programme in cooperation with the municipality of Wernstein, Kunstverein Passau and Kulturverein Landstrich. Approx. six exhibitions per year held at this special place endeavour to explore the phenomenon of drawing and the fascination with Alfred Kubin, for which each partner designs and organises one or two exhibitions per year.

The library bequeathed by Alfred Kubin is maintained by the Oberösterreichisches Landesmuseum library.

One of the most fascinating artist personalities of the 20th century lived in this house for many years: Alfred Kubin.

Born in 1877 in Leitmeritz, Bohemia, he grew up in Salzburg and Zell am See and was able to quite successfully establish himself in the Munich art scene after 1900.

In 1906 Alfred Kubin acquired Freisitz Zwickledt and subsequently relocated from Munich to Zwickledt, where he resided until 1959 (the year of his death).

The lion’s share of his visual art was created in Zwickledt. At this special place Kubin also wrote his renowned and only novel “Die andere Seite” (“The Other Side”) – one of the most important German-language works of fantastic literature.

After Kubin’s death Upper Austria acquired the land, which also received the Zwickledt artistic estate together with the Albertina Graphic Arts Collection, which it has managed since that time as a commemorative site.

The museum, as the “other side” of Kubin’s residence, has become quite a lively place in the past few years.

Visitors get the impression that Kubin has just left his house for his daily walk and could return at any moment.

In 2000 the agricultural tract was meticulously redesigned in coordination with the Bundesdenkmalamt [Austrian Federal Monuments Office]. A special Kubin memorial room was built on the ground floor, which presents important examples of his drawings. The upper storey is equipped with a multi-functional event room.

Tours of the house are only possible with a guide!

Tours

  • Tues, Wed and Thurs 10.30 am 2.30 pm
  • Fri 10.30 am und 5.30 pm
  • Sat, Sun, holidays 2.30 and 16.00 pm

 

Groups (from 10 people) can arrange tours outside of opening times with advance booking. Total cost €5 per person.

Dream workshops are also offered (Programmes specially designed to appeal to children and youths)!

admission fees

Adults: €3.50
Discounted and groups from 10 people: €2
Children: €1
Familienkarte [Family ticket]: €5
Saisonkarte [Season ticket]: €10
Tour ticket/person: €1.50

Family Sunday: Every 1st Sunday of the month is family Sunday, which means free admission to the Oberösterreiches Landesmuseum with the OÖ Familienkarte [Upper Austrian family ticket].

Seniors on Thursday: Free admission for seniors on the 1st Thursday of the month.

 

WORKSHOPS

An exciting workshop programme on the permanent Alfred Kubin exhibition for young and old is offered. This is suitable for private groups, school classes, childcare groups and art lovers from 5 years old.

Advance booking for appointments.


Workshop rates
Children: €5
Adults: €8
Families (from 2 people): €13
2 people: €9

Kubinhaus - Vermittlungskonzept

Was ist los... im Kubin-Haus Zwickledt

Kubin-Haus Zwickledt

Heinz Göbel: Der Natur nach

Eröffnung
19:00 Uhr
Fri, 11. May 2018

Heinz Göbel (1947-2013): Der Natur nach

Eröffnung: Freitag, 11. Mai 2018, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 11. Mai bis 3. Juni 2018
(veranstaltet vom Kulturverein Landstrich)

Begrüßung: Franz Hamminger, Kulturverein Landstrich
Einführende Worte: Mag. Reinhold Kräter, Landeskulturdirektion

Buffet der Ortsbäuerinnen Wernstein

Der Kulturverein Landstrich, Herausgeber der Kulturzeitschrift LANDSTRICH sowie der Reihe LANDSTRICHextra, hat Möglichkeit im Kubin-Haus in Zwickledt
zeitgenössische Kunst vorzustellen, und das seit nunmehr 15 Jahren.

Die diesjährige Ausstellung ist dem 2013 verstorbenen Graphiker und Maler Heinz Göbel gewidmet. Die Ausstellung „Der Natur nach“ wird am 11. Mai eröffnet, am 3. Juni ist Finissage, bei der die LANDSTRICH-Ausgabe 2018 „Neue Zeiten“ unter Mitwirkung von Autorinnen und Autoren vorgestellt werden kann.
Schon der Titel der Ausstellung verweist auf das zentrale Thema in der Arbeit von Heinz Göbel, die in nicht versiegender Beharrlichkeit der Natur und Landschaft in all ihren Ausformungen und Stimmungen verbunden ist und in der Umsetzung des Wahrgenommenen dann mit Konsequenz in die Abstraktion führt.
Heinz Göbel, 1947 in Salzburg geboren, lebte und arbeitete in Frankenburg, zusammen mit der Malerin Maria Moser, mit der er seit 1976 verheiratet war.
Auf zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland kann verwiesen werden, ebenso auf eine respektable Reihe von Preisen,
so auf den Kulturpreis des Landes Oberösterreich 2011.

Foto:
o. T., Mischtechnik auf Papier

Kubin-Haus Zwickledt

Zechyr im Blick zeitgenössischer KünstlerInnen

Kunstgespräch / Veranstaltung
17:00 Uhr
Fri, 8. Jun 2018

Kunstgespräch
8. Juni, 17.00 Uhr

Gernot Heiss und Gabriele Spindler im Gespräch mit den Künstler*innen

Kubin-Haus Zwickledt

Zechyr im Blick zeitgenössischer KünstlerInnen

Eröffnung
19:00 Uhr
Fri, 8. Jun 2018

Zechyr im Blick zeitgenössischer KünstlerInnen

Eröffnung: Freitag, 8. Juni 2018, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 8. Juni bis 1. Juli 2018

(veranstaltet von der Landesgalerie Linz)

Acht Künstler*innen nehmen in der Ausstellung „Zechyr im Blick“ Bezug auf das thematisch und stilistisch sehr persönlich geprägte Werk von Othmar Zechyr (1938 -1996), der zu den  bedeutendsten Zeichnern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Österreich zählt. Der Dialog, der sich aus diesen Reaktionen und der Gegenüberstellung unterschiedlicher zeichnerischer Positionen entwickelt, ist Thema der Ausstellung.

Die Arbeiten von Iris Andraschek, Anna Maria Brandstätter, Barbara Eichhorn, Peter Hauenschild, Julie Hayward, Fritz Panzer, Werner Reiterer und Turi Werkner belegen in ihren Entsprechungen und Parallelen, aber auch in ihren Differenzen zu den ausgewählten Werken von Zechyr Bedeutung und Aktualität des Mediums Zeichnung in der Gegenwartskunst. Die technischen und thematischen Bezüge sind vielfältig: Feder und Tusche, die „écriture automatique“, das vertikal Aufstrebende und seine paarweise Verbindung, persönliche Erinnerungen, das verborgene Drama unter der glatten Oberfläche, das ambivalente Bezugsfeld Natur und Technik, das anarchisch Bedrohliche, die Katastrophe.

Kurator: Gernot Heiss

Foto:
Simplon - INSIDE, 2018, Tusche auf Papier, 140 x 100 cm_Foto E.Grilnberger

Anfahrt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Read more …