toplink
freistadt102.jpg

Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt

The Mühlviertler Schlossmuseum offers an excellent overview of the culture and history of the city of Freistadt and the lower Mühlviertel, which is illustrated using original objects, such as stone tankards, stone shots and arquebus. The collection also houses materials bearing witness to the history of law, trade and craftsmanship. The customs and financial history collection is housed in its own viewable storage depot. This rounds out and supplements the history of the long-time border region of Mühlviertel.

Additional information on the museum:

Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt

The building was built from 1363 to 1397 by the Habsburg Duke Rudolf IV. The chapel dates back to the period after 1400, the keep from the year 1397. The castle was an administrative centre of the region for quite some time. From 1801 to 1924 the castle was used as an army barracks, various administrative bodies have been headquartered here since 1924. The Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt – initially under the name of “Heimathaus Freistadt” – has also been located here since 1926. The origin of the museum’s collection was the Freistadt city archive. The castle chapel was adapted as the first exhibition room. The Oberösterreichisches Landesmuseum took over the museum’s inventory and management in the early 1950s. The museum work was thus professionalised. The museum currently administers to around 26,000 objects, over 7,900 relevant books and around 10,000 image documents.

Attached to the museum is the customs and financial history collection of the Oberösterreichisches Landesmuseum.

A wonderful view of the city and its surrounding areas opens up from the 50 metre high keep. The municipal history, the Mühlviertel’s folklore and historic craftsmanship are presented in the museum rooms. At 35 metres are the impressive corridor and the warder’s room with original furnishings. This was the warder’s workplace. He was the custodian of the city and hence a part of the security system of the medieval city. Temporary exhibitions are held in the portico in the castle’s southern wing.

Around five special exhibitions per year, related tours, special cultural events and the museum’s educational activities are offered to children and youths. Tours for groups from 8 people are possible at any time with prior booking!
 
Admission

Adults: €6

Discounted admission: €4

Children 6 - 15 years old: €1

Families: €8

Special exhibition: €3

Tour: €15

Flyer

Standortflyer Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt

Was ist los... im Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt

Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt

170 Jahre Gendarmerie

Eine Zeitreise durch die Geschichte der Bundesgendarmerie Österreichs / Eröffnung
17:00 Uhr
Wed, 18. Sep 2019

170 Jahre Bundesgendarmerie. Eine Zeitreise durch die Geschichte der Bundesgendarmerie Österreichs

Eröffnung: Mi., 18. September 2019, 17.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 19. September bis 17. November 2019
Säulenhalle

Sonderschau anlässlich ihrer Gründung vor 170 Jahren im Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt

Im Jahr 1999 feierte die Gendarmerie ihren 150. Geburtstag. Die Bundesgendarmerie hatte damals einen Personalstand von fast 16.000 Bediensteten, die für die Sicherheit von mehr als zwei Drittel aller Österreicher auf 98 Prozent des Staatsgebiets zuständig waren.
Mit der Zusammenführung der Bundesgendarmerie und des Kriminaldienstes, der Sicherheitswache, sowie Teilen der ehemaligen Zollwache zum neuen österreichweit einheitlichen Wachkörper „Bundes-Polizei“ am 1. Juli 2005 endete die 156-jährige Geschichte der Gendarmerie in Österreich.

Die Gründung der Gendarmerie ( vom französischen gens d’armes – „Leute mit Waffen“) fällt in die Zeit der Revolution von 1848. Am 8. Juni 1849 wurde sie von Feldmarschallleutnant Freiherr Kempten von Fichtenstamm als Bestandteil des k. k. Heeres formiert.

Die Ausstellung umfasst ein großes Konvolut von Funktionsabzeichen, Verleihungsurkunden, Dekreten und Uniformen vieler aktiver und im Ruhestand befindlicher ehemaliger Gendarmen aller Verwendungsgruppen beziehungsweise Dienstgrade (in der alten Bezeichnung auch W1 bis W3 Beamte).

Unter anderem werden auch die originale Uniform des ehemaligen Gendarmerie Zentralkommandanten, Gendarmerie General Ministerialrat i.R. Oskar Strohmeyer, des ehemaligen stellvertretenden Gendarmerie Zentralkommandanten, General i.R. Alois Weichselbaum, General i. R. Dr. Kurt Drexler, General i.R. Ernst Holzinger, des ehemaligen
Leiters des Bildungszentrums Traiskirchen, General i. R. Mag. Arthur Reis, des ehemaligen Kommandanten des Einsatzkommando Cobra, Brigadier a.D. Wolfgang Bachler sowie des Leiters für Organisation, Strategie und Dienstvollzug der Landespolizeidirektion Oberösterreich, Generalmajor Franz Gegenleitner als damaliger Oberstleutnant und Kommandant der Cobra Linz, ausgestellt.

Anfahrt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Read more …