toplink
Sumerauerhof_Eingang.JPG

Freilichtmuseum Sumerauerhof St. Florian

In dem eindrucksvollen Vierkanthof werden vor allem Themenbereiche präsentiert, die Arbeiten betreffen, die auf einem Bauernhof im oberösterreichischen Zentralraum angefallen sind: So können die hauseigene "Fleischbank", der große Backofen, die Erzeugung des Mosts, die Göpelhütte mit den zum Drusch notwendigen Maschinen oder der Pferdestall entdeckt werden. Außerdem bietet der Hof mit seiner Holz getäfelten Stube und vor allem mit den teilweise original erhaltenen Wohnräumen einen Einblick in die bürgerlichen Wohnverhältnisse der wohlhabenden Bauern des Florianer Landls Ende des 19. Jahrhunderts. Zusätzlich werden die einzigartige Sammlung oberösterreichischer Bauernmöbel, oberösterreichische Bauernhofmodelle, Ausstellungen zu Gasselschlitten und Zimmermannsmalerei und historische Traktoren gezeigt und das Thema Aussaat – Drusch – Ernte behandelt.

Schon im Mittelalter stand hier ein "Zehenthof" des Stiftes St. Florian. Im 17. Jahrhundert dürfte es zum Zusammenschluss von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden zu einem geschlossenen Vierkanter gekommen sein, der bis in die 1970er Jahre bewirtschaftet war. Dann erwarb ihn das Land Oberösterreich und er wurde zu einem Denkmalhof und Freilichtmuseum. Seit Jänner 2002 betreut das Oberösterreichische Landesmuseum diese Außenstelle, unterstützt vom Verein "Freunde des Sumerauerhofes".

Der Sumerauerhof in St. Florian bei Linz gehört zu den größten Vierkanthöfen des Zentralraumes und entspricht im Wesentlichen dem Bauzustand, der nach der Zerstörung eines Teils des gegen die Straße nach Asten gelegenen Flügels des Wohntraktes durch einen Brand 1855 wiederhergestellt wurde. Dazu zählen die vollplastischen Pferdeköpfe und die große St. Michaelsfigur über dem Einfahrtstor an der Nordseite des 64 m langen und 50 m breiten Hofes mit einem über 1.000 m² großen Innenhof, der für volkskulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Zum Hof gehörten außerdem ein heute abgerissenes Arbeiterhaus und eine "Hanfstube", in der sich auch der "Soldatenstalle" (Stall für militärische Einquartierungen) befand. An die Besitzer des Hofes Florian und Katharina Althuber erinnert die neugotische Kapelle, während sowohl der reich bemalte Mitterleitenstadel von 1770 als auch einige Speicherbauten im Freigelände dem Konzept für ein zentrales Freilichtmuseum aus den 1970er Jahren entstammen.

Auch lebendig gestaltete Führungen werden angeboten. Bei einigen interaktiven Stationen können verschiedene Themenbereiche selbstständig erforscht werden. Ganz besonders wurde dabei an Kinder und Jugendliche gedacht und ein eigenes Vermittlungsprogramm für Pädagogen erarbeitet.

Eintritt
Erwachsene: € 2,50
Führungskarte: € 3,00

 

 

Freilichtmuseum Sumerauerhof St. Florian

Museums ABC

Eröffnung der Ausstellung
11:00 Uhr
So, 24. Apr 2016

Museums ABC

Eröffnung: So. 24. April 2016, 11.00 Uhr
24.
April bis 30. Oktober 2016

Im kommenden Jahr wird ein Alphabet des Museums zum Thema der Sonderausstellung im Sumerauerhof. Von Aufbewahrung, Beschriftung, Chronologie ... bis Zuordnung reichen die Stichwörter, zu denen Objekte und Arbeitsbehelfe gezeigt werden, welche zu den Tätigkeiten hinter den Kulissen eines Museums führen. Erst mit deren Hilfe wird aus einer Ansammlung ein Museum, können Ausstellungen gestaltet und Vermittlungsprogramme konzipiert werden.

Freilichtmuseum Sumerauerhof St. Florian, Biologiezentrum Linz

Kleine Vogelforscher unterwegs im Naturpark Obst-Hügel-Land: Vögel der Streuobstwiesen

Federleicht / Kinder / Familien, Workshop, Exkursion
08:00 Uhr
Sa, 30. Apr 2016

Kleine Vogelforscher unterwegs im Naturpark Obst-Hügel-Land: Vögel der Streuobstwiesen

Sa, 30. 4. 2016, 8.00 - 12.00 Uhr

Streuobstwiesen zählen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. Auch viele Vogelarten sind hier zu Hause. Bei einer vogelkundlichen Wanderung durch den Naturpark Obst-Hügel-Land lernen wir typische Streuobstwiesen-Bewohner wie Gartenrotschwanz und Grünspecht kennen.
Anschließend bauen wir gemeinsam Nisthilfen für die gefiederten Freunde.

Eine kleine Forscher-Jause mit Apfelsaft aus der Streuobstwiese rundet den Vormittag ab.

Die Veranstaltung richtet sich an Kinder von 6 bis 12 Jahren in Begleitung ihrer Eltern.

Anmeldung: Biologiezentrum, 0732/7720-52101
Treffpunkte und notwendige Ausrüstung: werden bei Anmeldung bekannt gegeben

ANMELDUNG ERFORDERLICH!

Leitung: Julia Kropfberger
Kosten: € 20 pro Familie oder € 8 pro Person + € 8 pro Bausatz für Nistkasten + € 4 für Forscherjause

Bild:
Grünspecht © N. Pühringer


Anfahrt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weiterlesen …